• Instagram

Spielgruppe WaldCHNÖPF Bubikon

Ausrüstung

Die beste Voraussetzung für die Freude im Wald ist die richtige Ausrüstung. Im Wald ist es immer kühler als an der Sonne.

Winterzeit

Im Winter ist das sogenannte „Zwiebel-System“ angebracht,

d.h. mehrere Schichten Kleidung übereinander, die je nach Temperatur aus- oder angezogen werden können. 

Während der feuchten und kalten Jahreszeiten sind grundsätzlich gefütterte Gummistiefel oder warme Schuhe mit gutem Profil und die Regenhose anzuziehen (die Wiesen sind morgens immer nass). Lange Unterhosen sind besser als Strumpfhosen, weil so nasse Socken gewechselt werden können. 

Eine Faserpelzjacke bietet sich an, darüber eine wasserfeste Skijacke und -hose oder eine gefütterte Matschhose und -jacke. Die Regenjacke kann bei trockenem Wetter im Rucksack bleiben.

In den Rucksack gehört auch mindestens ein Paar wasserdichte Fausthandschuhe.

Damit die Finger beim Znüni warm bleiben, empfehlen sich Baumwollhandschuhe mit Fingern.

Die Schuhe sollen gross genug sein, um zwei Paar locker sitzenden, warmen Socken Platz zu geben.

Auch im Winter empfiehlt es sich, wasserdichte Kleidung überzuziehen. Nur bei Minustemperaturen ist ein Skianzug geeignet. Der Zweiteiler vereinfacht den Gang zum WC.

Sommerzeit

Das Kind kommt bereits mit Sonnencrème eingestrichen und mit zeckenawehrenden Mitteln behandelt (siehe unten) am Treffpunkt an. 

Der Sonnenhut gehört zur Sommerausrüstung, entweder direkt auf den Kopf oder in den Rucksack.

Festes Schuhwerk, bei Regen Gummistiefel, bequeme, lange Hosen (z.B. Leggings, Jeans- oder Jogginghosen) und langärmelige T-Shirts sind ratsam wegen der Zecken (Socken über Hosen ziehen). Im Wald ist es immer ein paar Grad kühler als an der Sonne.

Für ungewisse Wetterlagen sind in den Rucksack Regenkleider einzupacken. Die Regenjacke muss immer dabei sein. 

 

Zur Zeckenabwehr können vor dem Waldausflug an Hals, Hand- und Fussgelenken und im Hüftbereich Kokosöl oder Zeckenmittel eingerieben werden.